IG Metall Chemnitz
https://www.igmetall-chemnitz.de/aktuelles/meldung/ig-metall-im-saechsischen-ministerium-fuer-kulturelles/
23.10.2019, 06:10 Uhr

Berufsschulteamer der IG Metall Jugend Chemnitz

IG Metall im sächsischen Ministerium für Kulturelles

  • 11.10.2019
  • Aktuelles, Jugend

Am 09. Oktober trafen sich Aktive der IG Metall Berufsschultour mit Vertretern des Sächsischen Ministeriums für Kulturelles in Dresden, um über politische Bildung, Demokratie und Mitbestimmung zu diskutieren. Die ehrenamtlichen Berufsschultourreferenten aus Berlin, Brandenburg und Sachsen hatten Ministerpräsidenten Michael Kretschmar aufgefordert, dass er sich für die Präsenz der IG Metall Jugend an den sächsischen Berufsschulen einsetzt.

Einige der Teamer der Berufsschultour (Foto: IG Metall Jugend Chemnitz)

Schon lange sind junge IG Metallerinnen und Metaller im Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen als ehrenamtliche Bildungsreferenten an Berufsschulen aktiv, um Auszubildenden in Ihrem Start ins Berufsleben zur Seite zu stehen. Sie bieten passend zum Lehrplan Unterrichtsstunden an, und informieren die Azubis, wie sie ihre eigenen Ausbildungs-, Arbeits- und Lebensbedingungen auf demokratische Weise zu verbessern können. Was in Berlin und Brandenburg gut funktioniert, gestaltet sich in Sachsen schwieriger.

Das Antwortschreiben des Sächsischen Staatsministerium für Kultus (SMK) überraschte mit der Aussage, dass die IG Metall, verglichen mit anderen, regulären Bildungsanbietern, ihr Angebot den Wünschen der Berufsschulen anzupassen habe und sich dann das Interesse der Berufsschulen schon ergeben würde. Im daraufhin folgenden Gespräch im SMK konnten die Kolleginnen und Kollegen gleich zu Beginn die Rolle der Gewerkschaft in der Arbeitswelt und der Gesellschaft deutlich machen und grenzten die Berufsschultour klar von klassischen Bildungsangeboten ab. Dabei wurde auch dargestellt, mit welchen Auftrag die IG Metall an Berufsschulen herantrete und welche Realitäten in den Schulen und Ausbildungsverhältnissen herrschen würden.

Die Beispiele der Referenten und Referentinnen aus den Berufsschulen überraschten die Vertreter des SMK. Es war ihnen nicht bewusst, dass Verstöße gegen die gesetzlich vorgeschriebene, angemessene Vergütung oder die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen zur Arbeitszeit zur Realität vieler Auszubildenden in Sachsen gehört. Im Laufe des Gesprächs einigte man sich, dass das SMK die Berufsschultour in den Schulleiterkreisen anbringen werde und man auf ein gemeinsames Fachgespräch mit SMK, IG Metall und Berufsschullehrern und -lehrerinnen hinwirken wird.

Mehr Informationen rund um die Berufschultour der IG Metall Berlin, Brandenburg und Sachsen gibt es auf der Homepage des Bezirks Berlin, Brandenburg, Sachsen: igmetall-bbs.de


Drucken Drucken