IG Metall Chemnitz
https://www.igmetall-chemnitz.de/aktuelles/meldung/spaetschicht-des-automobilzulieferers-fsg-legt-arbeit-nieder/
05.12.2019, 16:12 Uhr

Zweiter Stepp war eindrucksvoll

Spätschicht des Automobilzulieferers FSG legt Arbeit nieder

  • 02.02.2017
  • Aktuelles, Bildergalerie

Auch der zweite Warnstreik der Beschäftigten beim Automobilzulieferer FSG Automotive hat gepasst. Die Kolleginnen und Kollegen der Spätschicht sind am 1. Februar 2017 auch in einen zweistündigen Warnstreik getreten. Mit dem Warnstreikszenario will die IG Metall den Druck auf die Geschäftsleitung in den laufenden Tarifverhandlungen erhöhen.

"Es war einfach toll wie die Beschäftigten pünktlich 20 Uhr aus den Hallen strömten und sich vorm Werktor zum zweiten Warnstreik versammelten. Das war genau so stark, wie der Warnstreik der Frühschicht am Vortag. Mit der Entschlossenheit der Kolleginnen und Kollegen haben wir auch der Kälte getrotzt. Für die Geschäftsführung wird es höchste Zeit ein verhandlungsfähiges Angebot auf den Tisch zu legen. Wie heißt es doch gleich bei Wilhelm Busch - ... und das war der zweite Strei(ch)k und der Dritte folgt so gleich...", so Mario John, Verhandlungsführer der IG Metall. "Und bitte nicht falsch verstehen. Warnstreik ist für uns nicht Jux und Tollerei. Warnstreik ist unser gutes Recht. Warnstreik oder Streik ist ein legitimes Mittel, um die Geschäftsführung zum Einlenken zu bringen. Wir wollen im Februar eine akzeptable Lösung und wie oft dafür wir noch vors Tor müssen, liegt in den Händen der Geschäftsleitung", so John weiter.

Offensichtlich soll am 7. Februar 2017 wieder verhandelt werden. Bis dahin wolle die IG Metall auf weitere Aktionen verzichten.


Drucken Drucken